Portrait #3: Henning Ihlenfeldt aus Fürstenwerder

Bert und Hennig Ihlenfeldt in der Backstube, morgens um 6 Uhr

– Bäckerei Ihlenfeldt – wer und welche Geschichten stecken dahinter?

Wir sind eine Bäckerfamilie und führen unseren Handwerksbetrieb in Fürstenwerder seit 1890 mittlerweile in der 5. Generation. Unsere Vorfahren haben die Bäckerei 1890 gegründet. Unser Handwerksbrot – mit Hand gemacht- stellen wir noch heute nach den Rezepten meiner Großeltern her.  

– Ab wann wussten Sie, dass Sie Bäcker sein werden? 

Als ich mit der Schule fertig war, war noch gar nicht so klar, dass ich einmal den Familienbetrieb übernehmen würde. Solange meine Eltern und Großeltern den Betrieb führten, gab es keine Arbeit für mich. Nach der Schule ging ich weg von Fürstenwerder und arbeitete viele Jahre lang in einer Großbäckerei. Dort habe ich auch meine Frau kennengelernt, die von Beruf Konditorin ist. 1985 waren meine Eltern bereit umzuziehen. Sie konnten im Ort in eine Neubauwohnung ziehen und meine Frau und ich zogen mit unseren Kindern in das alte Bäckerhaus ein. 

-– Warum haben Sie an der alten Backtradition festgehalten? 

Nach der Wende 1989 hatten wir eine westdeutsche Betriebsberatung. Die haben uns geraten, an der alten Sauerteig Rezeptur festzuhalten und weiterzumachen. Sie hatten Recht, die Großelternrezepte sind noch immer erfolgreich. Für mich bedeutet Tradition aber auch, Wissen von einer Generation an die nächste weiterzureichen. Unsere Grundrezepte sind gut, sie werden über die Jahre variiert und weiterentwickelt. Zum Beispiel stellen wir zur Zeit einmal in der Woche ein Chia-Brot her; das gab  es früher natürlich noch nicht. Allerdings haben auch meine Großeltern immer in die Bäckerei investiert, neue Technik angeschafft, um die Arbeit und das Leben zu verbessern. Wäre die Wende nicht gekommen, würde ich heute noch Mehlsäcke tragen. Der technische Fortschritt in den Jahren danach war enorm.

– Sind Sie weit und breit der einzige Bäcker? 

Es gibt kaum noch Bäcker in der Region, die selber backen. Jetzt hört auch der Bäcker in Prenzlau auf und führt auf nur 10 Quadratmeter Aktionsfläche im Boitzenburger Marstall seinen Backbetrieb stark verkleinert weiter. Ich bin wirklich stolz, dass wir diese Bäckerei schon so lange halten können. 

– Haben Sie  ein Lieblingsbrötchen?

Ich esse wenig Brötchen. Am liebsten mag ich unser traditionelles Roggenmischbrot (Berliner Kurzsauerführung). Wir machen kein fades Brot. Da muss Geschmack drin sein, man muss die Butter drauf sehen, und ich möchte beim Essen kauen.

 – Können Sie von Ihrem Handwerk leben ?

Der Absatz im Laden funktioniert, unsere Kunden kommen aus unserem Dorf und den Nachbarorten.  Außerdem fahren wir mit zwei Verkaufsautos übers Land. Eine Fahrerin geht allerdings bald in Rente. Wir sind auf der Suche nach einer neuen Kraft, die beides kann: Fahren und verkaufen. Und die Nachfrage nach guten Backwaren bleibt. Vor allem, wenn nun immer mehr Berliner in die Uckermark rauskommen. Touristen und neue Eröffnungen, wie beispielsweise der Buchladen und das vegetarische Restaurant, beleben unsere Region. Das ist für uns von Vorteil.  

– War es schwierig, das Geschäft zu übergeben?

In einem kleinen Betrieb ist Geld schnell ein KO-Thema. Meine Frau und ich wollten sicherstellen, dass unsere drei Kinder gleich behandelt werden, auch wenn nur einer die Bäckerei übernimmt. Das war nicht so einfach, wir haben dafür regelmäßig Geld gespart. So war es möglich, alle drei zufrieden zu stellen.  

– Wie sieht Ihr Pensionsalltag aus?

Naja, ich bin immer noch jeden Tag eingebunden. Abends bereite ich um halb zehn den Sauerteig vor, damit mein Sohn um 22 Uhr ins Bett kann. Er steht ja schon wieder um 1 Uhr auf. Für einen Bäcker ist es das A und das O, zwei Mal am Tag zu schlafen. Eine Angestellte wollte nicht mehr früh kommen, jetzt arbeite ich auch wieder freitags.

– Was wünschen Sie sich?

Ich wünsche mir, dass wir alle gesund bleiben und die Angestellten regelmäßig zur Arbeit kommen.  Unser Betrieb funktioniert nur, wenn alle da sind. Man darf allerdings nicht nur arbeiten, sondern braucht auch  Freizeit und Ruhe. Im Januar schließen wir  immer für drei  Wochen, machen Betriebsferien und eine Woche im Sommer. Außerdem  arbeiten wir nur an fünf Tagen in der Woche. Sonntag und Montag ist die Backstube geschlossen.

– Bleibt Ihnen Zeit für eine gute Nachbarschaft?

Nachbarschaft ist sehr wichtig. Ich interessiere mich nicht nur für die gesamte Nordwestuckermark. Ich versuche Menschen, die ich nicht kenne, kennenzulernen, ein Bäcker muss seine Kunden kennen. Ich bin aktiv in der Heimatstube und im Tourismusverein, und ich habe auch schon Beatles-Festivals in Fürstenwerder organisiert. 

Was sollte man über Fürstenwerder wissen? Fürstenwerder ist ein Ort mit etwa 750 Einwohnen, liegt im Nordosten im Land Brandenburg an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Es gibt 13 Vereine, eine alte Stadtmauer, zwei mittelalterliche Stadttore, einen alter Dorfkern, mittendrin eine eindrucksvolle Feldsteinkirche, zwei Seen, ein Museum namens Heimatstube und eine Buchhandlung. Früher besaß Fürstenwerder sogar zwei Bahnhöfe. Spannend: Der Schriftsteller Saša Stanišic setzte Fürstenwerder in seinem Roman „Vor dem Fest“ ein Denkmal. In seinem Roman heißt der Ort Fürstenfelde.

Das Gespräch führte Julia Nowak mit Henning Ihlenfeldt.