Kategorie: Veranstaltungen

Design Meets Food 2

 

Worum ging es am 4. Oktober in der Markthalle?

 

Das zweite Treffen der Veranstaltung Design Meets Food am 4.10.2018 in der Weinbar Vineria Gallina an der Markthalle Neun war räumlich und zeitlich mit dem Festival Stadt.Land.Food vom 4.-7. Oktober 2018 rund um die Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg verankert.

Ziel war es, insbesondere den Akteuren aus dem ländlichen Raum die aktuellen Entwicklungen urbaner Kreativ- und Ernährungswirtschaft erlebbar zu machen und darüber hinaus Vernetzungschancen zwischen Stadt und Land zu inspirieren.

Beim nunmehr zweiten Aufeinandertreffen von Macherinnen und Machern der Kreativ- und Ernährungswirtschaft stand insbesondere die Frage im Mittelpunkt, wie kommen die Akteure des ländlichen Raumes mit den urbanen Zielgruppen zusammen?

Zudem drehte sich der Gedankenaustausch konkret darum, welche innovativen Ideen und Projekte im ländlichen Raum bereits am Start sind oder das Planungsstadium verlassen haben, in welcher Umsetzungsphase diese Ideen stecken und mit welchen Problemen oder Widerständen die Akteure bei der Realisierung ihrer Idee konfrontiert sind.

Folgende Projektskizzen oder -erweiterungen vorhandener Ideen wurden diskutiert:

Nikolaus Driessen: Markthalle Neun, Berlin-Kreuzberg

Mareike Heimberg & Dr. Rainer Kosian: Regionalmarkt Brandenburg an der Havel

Linda Lezius: »Gemeinsam am Tisch«, Prignitz-Ruppin

Henriette Buegger & Patrik Grabolle: »Weltgarten Werder«

Toralf Schneider & Martin Stock: Konzept Marktgenuss Brandenburg

35 Interessierte waren der Einladung von Landgang e. V. und Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft nach Berlin-Kreuzberg gefolgt, darunter Erzeugerinnen und Erzeuger aus der Ernährungswirtschaft, Gastronomen und Händler, Kreative und Produktdesigner, Medienleute, Foodbloggerinnen, Marketingexperten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung und Verwaltung sowie am Netzwerken Interessierte.

Zur Veranstaltungsreihe Design New Ideas wird eine Dokumentation veröffentlicht.

Die Reihe Design New Ideas wird veranstaltet durch den Landgang e. V. in Kooperation mit der Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft und mit Unterstützung durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg.

 

 

Design Meets Food 1

Worum ging es bei Design Meets Food?

 

Kreative Ansätze zur Vermarktung regionaler Produkte, die Bedeutung von Produktdesign und das Potenzial regional ausgerichteter Marketingstrategien standen im Mittelpunkt des Innovationsworkshops Design Meets Food am 7. Juni 2018 in der »Alten Molkerei« des Ökodorfs Brodowin.

Produzenten und Anbieter regionaler Lebensmittel und Ernährungsprodukte, Vertreterinnen und Vertreter der regionalen und brandenburgischen Wirtschaftsförderung sowie Experten der Kreativwirtschaft diskutierten anhand von Food-Beispielen aus aller Welt über ungewöhnliche Produktideen, über Gestaltungsvielfalt und mutige Ansätze, um Food- Konzepten und guter Qualität aus Brandenburg zu mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung, größerer Reichweite oder moderneren Vertriebsmöglichkeiten zu verhelfen.

Dies waren die Experten-Impulse:

Impuls 1: Professionelle Gestaltung für regionale Produkte
Charles Ashman, Geschäftsführer ASHMAN Agentur für Kommunikation GmbH

Impuls 2: Zukunftsthemen der Ernährungswirtschaft – Chancen für Brandenburg
Dr. Detmar Leitow, Clustermanager Cluster Ernährungswirtschaft Brandenburg

Impuls 3: Kreativität & Ernährung: Zwei Welten finden zusammen – Hendrik Haase, Geschäftsführer Kumpel & Keule

Ernährung war gestern, Food ist Trend – darin waren sich die Anwesenden einig. 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten über nachhaltige Wertschöpfungsketten, neue Formen kollaborativer Arbeit, über das Potenzial digitaler Strategien und ökologisch wie ökonomisch sinnvolle Umsetzungskonzepte im Foodbereich.

Der angeregte Diskurs wird mit der Folgeveranstaltung Design meets Food 2 am 4. Oktober 2018 in der Markthalle Neun in Berlin, einem angesagten Ort urbaner Food- und Vermarktungstrends, fortgesetzt.

 

 

Design New Ideas

Design Meets Mobility

Beitrag Test

Am 3. Mai 2018 fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe DESIGN NEW IDEAS ein erster Gedankenaustausch in der Museumsfabrik Pritzwalk statt. Über 30 Interessierte diskutierten zum Thema DESIGN MEETS MOBILITY …

weiterlesen

Design Meets Food 1

Beitrag Test

Unter dem Motto DESIGN MEETS FOOD diskutierten am 7. Juni 2018 25 Gäste im Ökodorf Brodowin über kreative Ansätze, die Bedeutung von Produktdesign und digitale Strategien zur Vermarktung regionaler Produkte.

weiterlesen

Design Meets Food 2

Beitrag Test

Im Rahmen von DESIGN MEETS FOOD 2 tauschten sich Akteure der Kreativ- und Ernährungswirtschaft aus Brandenburg und der Hauptstadt am Rande des Festivals Stadt.Land.Food. am 04.10.2018 über konkrete Projekte und erste Umsetzungsideen aus.

weiterlesen

 

Worum geht es bei Design New Ideas?

Leben und Arbeiten im ländlichen Raum – das bedeutet, neue wirtschaftliche Potenziale erschließen, neue (Lebens-)Qualitäten entdecken und neue Herausforderungen meistern. Dafür brauchen auch wir Brandenburger mehr branchenübergreifende Kooperationen, mehr interdisziplinäre Denkanstöße und mehr gemeinsamen Gestaltungswille – auch und gerade in den Handlungsfeldern Handel & Dienstleistung, Tourismus & Ernährungswirtschaft, Mobilität & Infrastrukturentwicklung.

Diesen Anspruch will die Veranstaltungsreihe Design New Ideas aktiv aufgreifen und Gestalter aus so unterschiedlichen Disziplinen wie Produktdesign, Grafik, Architektur, Kommunikation, IT oder Games mit Unternehmen und Unternehmern aus anderen Branchen zusammenführen, damit sie sich als Ideengeber, Kompetenzträger und Sparringspartner gegenseitig bereichern und Themen aus erweiterten Blickwinkeln betrachten können. Design New Ideas wird veranstaltet durch den Landgang e. V. sowie die Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft mit Unterstützung durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg.

 

Wie funktioniert Design New Ideas?


Design New Ideas versteht sich als Plattform für Austausch und Kooperation. An drei unterschiedlichen Orten bieten wir zu drei unterschiedlichen Themenschwerpunkten Expertenimpulse und moderierte Workshops, die von geladenen Gästen und interessierten Besuchern zur öffentlichen Diskussion möglicher Lösungswege genutzt werden können.

Welche Mobilitätsinnovationen brauchen wir im und für den ländlichen Raum? Was ist technisch möglich und was bedarf eines zusätzlichen kreativen Inputs? Wie erkennen wir Trends und wie entwickeln wir nachnutzbare Modelle?  Design New Ideas bietet erste Impulse und regt zum weiteren Nachdenken an. Vertreter der Kreativwirtschaft (Schwerpunkt Design) diskutieren mit mittelständischen Unternehmen anderer Branchen mögliche Kooperationsansätze und/oder gemeinsame Innovationsprojekte. Begleitet von kompetenten Experten und Moderatoren entwickeln die Teilnehmer während der dreistündigen Veranstaltungen eigene Fragestellungen, sammeln Ideen und vernetzen sich beim anschließenden Get-together.

 

Wen sprechen wir mit Design New Ideas an?


Unsere Einladungsverteiler adressieren vorzugsweise regional und überregional tätige Unternehmen der Brandenburger Kreativwirtschaft mit Aufgabenschwerpunkten in den Bereichen Gestaltung (z. B. in den Teilmärkten Designwirtschaft, Werbemarkt, Pressemarkt, Software-/Games-Industrie, Architekturmarkt) sowie Akteure und Unternehmen aus den Branchen Mobilität & Infrastrukturentwicklung, Handel & Dienstleistung, Tourismus & Ernährungswirtschaft). Zusätzlich sind Vertreter regionaler Unternehmen, Akteure aus Wirtschaftsförderungen, Verbänden und Politik sowie weitere Multiplikatoren und die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen der Reihe Design New Ideas ist kostenfrei.

Design Meets Mobility

Worum ging es bei Design Meets Mobility?

Im Innovationsworkshop Design meets Mobility beschäftigten sich die Teilnehmer mit der Frage, wie drängende Mobilitäts- und Infrastrukturprobleme in einem Flächenland wie Brandenburg kreativ bewältigt werden können. Dabei ging es um Handlungsoptionen im Bereich der Warenlogistik oder im Produkt- und Servicevertrieb, aber auch um die Zukunft der individuellen Mobilität, um neue Technologien zur Unterstützung der Gesundheitsversorgung oder gar um virtuelle Fernwartungsprogramme, die räumliche Grenzen überwinden.

Ganz gleich, in welchem Bereich wir uns mit den geladenen Experten umschauten: Überall sind kreative Gestaltungsimpulse gefragt. Und zwar nicht nur im klassischen Sinne von Produktdesign, Usability und/oder Markenauftritt, sondern im Sinne von interdisziplinärer Kooperation, die bereit und im Stande ist, über den eigenen Tellerrand zu blicken und neue Wege zu gehen.

Folgende Impulsreden wurden vorgetragen:

Impuls 1: Dimensionen der Beweglichkeit – Wie sich der Mobilitätsbegriff verändert
Harald Bleimeister, Vorstandsvorsitzender aBB e. V. – automotive BerlinBrandenburg e. V.

Impuls 2: Design meets Mobility – Was hat Gestaltung/Usability mit Mobilität zu tun?
Manuel Friedrich, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability

Impuls 3: Anforderungen an eine „neue Mobiltät“
Mike Blechschmidt, Vorsitzender Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse e. V.

Diskutiert wurde in den frisch sanierten Räumen der Museumsfabrik Pritzwalk, die sich mit ihrem Schwerpunktthema Industrialisierung im ländlichen Raum über die Region Nordwestbrandenburg hinaus als neuer kultureller Hotspot etablieren will.

Die Reihe Design New Ideas wird veranstaltet durch den Landgang e. V. in Kooperation mit der Brandenburger Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft und mit Unterstützung durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg.

Projektskizze: HausFrau 4.0

HausFrau 4.0 erzählt die Geschichten von Frauen, die aktiv sind, berufstätig, die Häuser und Höfe erhalten, aufbauen, verändern, die Kultur und Nachbarschaft pflegen und wiederbeleben: Ideen und Motivation, für Ermutigung und Bestärkung, für eine lebenswerte Zukunft im ländlichen Raum. Die HausFrau ist nicht gestrig, altmodisch und häuslich. Sie ist emanzipiert, aktiv, selbstbestimmt, vernetzt und auf der Höhe der Gegenwart.

Ganz bewusst stellen wir Frauen als »Macherinnen auf dem Land« in den Mittelpunkt. Der ländliche Raum ist strukturell männlich dominiert bzw. wird der Beitrag von Frauen für die Region wenig gewürdigt. Dabei leben allein 9,9 Mio. bzw. rund 25 Prozent aller weiblichen Personen in Orten bis 50.000 Einwohner (Quelle: Statistisches Bundesamt 2015).

Und weil Häuser und Scheunen, Mühlen und Schlösser, Kirchen und Pfarrhäuser, Gasthöfe, Bauern- und Wohnhäuser seit jeher die Geschichten ihrer Bewohnerinnen und Bewohner erzählen, also die Geschichten von Teilhabe, Tradition und Alltagskultur, von Träumen, Utopien oder Widerständen, sind die Häuser und wie sie erhalten werden, der rote Faden, an dem entlang wir unsere Protagonistinnen auswählen.

Unsere Protagonistinnen stehen stellvertretend für die vielfaltigen Gruppen auf dem Lande in Beziehung zu ihrem Haus – die HausFrau. Es können die Landärztin und die Kneipenbetreiberin sein. Es sind die Menschen, die gemeinsam eine einst »sozialistische Platte« gekauft und neue Wohnformen entwickelt haben. Wir sprechen mit und fotografieren die Festival-Erfinderin in abgelegener Region und die Bürgermeisterin, die im Gemeindezentrum die Menschen zusammenbringt. Wir portraitieren die Landwirtin, Bäuerin, Hofnachfolgerin, Handwerkerin und Architektin, Lehrerin, IT- Fachfrau, Künstlerin und Heimkehrerin, die Kirchenvorsteherin, die Theaterfrau oder die Hofladeninhaberin.

Landgang e.V. findet und zeigt diese Menschen besonders dort, wo die EU- Definition von schrumpfenden Regionen greift. Das sind stellvertretend Regionen wie die Prignitz und Uckermark, Ostvorpommern, die Altmark, die Börde und das Jerichower Land, der Burgenlandkreis und der Salzlandkreis, Aue-Schwarzenberg u.a.

Wir spüren auf, wer agiert, sich kümmert, Chancen ergreift, wer die Region nicht dem schleichenden Prozess des Verfalls preisgibt.

 

 

Projektskizze: „Typisch Land . Typisch Frau“

Im Netzwerkprojekt „Typisch Land . Typisch Frau“ steht die moderne Frau im ländlichen Umfeld im Mittelpunkt. Die „Landfrau“ ist nicht gestrig, altmodisch und häuslich. Sie ist emanzipiert, aktiv, selbstbestimmt, vernetzt und auf der Höhe der Gegenwart.

Darstellung, Diskurs und Öffentlichkeit weiblichen Lebens sind zu einem ganz überwiegenden Teil explizit oder implizit durch Urbanität geprägt. Aber allein 9,9 Mio. bzw. rund 25% aller weiblichen Personen leben in Orten bis 50.000 EW leben (Quelle: Stat. Bundesamt 2015). Unser Projekt möchte einen Diskussionspunkt setzen, wie gegenwärtig weiblich ländliches Leben sein kann und ist.

Das Projekt beschäftigt sich mit dem Schwerpunkt Heimat und soll das Leben von Zugereisten/Zugezogenen/Geflüchteten und in Brandenburg geborenen Frauen zeigen, die vielleicht nie fortgegangen oder nach einer Ausbildung wieder in den ländlichen Raum zurückgekehrt sind.

Es geht um ihren Aktionsraum, aber auch um die Darstellung des Zusammenlebens und Zusammenwachsens, der Vielfalt der existierenden Potenziale und der Erkundung/Benennung neuer Formen der zeitgemäßen kulturellen Infrastruktur. Der Vielfalt weiblich ländlichen Lebens wird ein ebenso medial vielfältiges Konzept beitgestelllt.

Die fotografischen und schriftlichen Portraits sowie kurze Interviews (schriftlich und audio) zeigen einen Querschnitt des aktuellen Bildes von Brandenburger Frauen im ländlichen Raum oder in der ländlichen Region und dokumentieren Menschen aus verschiedenen Perspektiven, Lebenssituationen.

Das Projekt wird aktuelle Themen und auch Kontroversen aufgreifen. Auch (junge) Migrantinnen, die sich beruflich orientieren wollen oder versuchen, sich zu vernetzen, um Halt zu bekommen, sollen hier ein Sprachrohr finden.

Das Projekt ist nicht nur Dokumentation, sondern auch Interaktion. Es sollen die Geschichten von starken Frauen und Unternehmerinnen in Brandenburg erzählt werden, die ihre Karrieren selbst aufbauen, ihren persönlichen Lebenstraum verwirklichen und damit manchmal auch den Erwartungen der Familie und Gesellschaft trotzen. Sie sind ein selbstbestimmter, aktiver und kraftvoller Teil in Wirtschaft und Gesellschaft!